Sachverständiger für Kfz-Schäden und Bewertung, Oldtimerbewertung, Sven Höttges, Johannes Klein, Richard Wunderlich | Notabene
Das Auge für’s Detail seit über 20 Jahren ist die „Prüfstelle für Kfz-Schäden“ von Dipl.-Ing. Sven Höttges überregional bekannt. Vom Beginn seiner Tätigkeit an hat sich das Unternehmen als Ratgeber einen hervorragenden Namen gemacht.
Kfz-Sachverständigen Büro, Unfall, Oldtimerbewertung, Zivilrecht, Classic Data - Kurzgutachten, KFZ-Bagatellschaden, KFZ Wertminderung, Wiederbeschaffungswert, Kfz-Gutachter, KFZ-Restwert, Nutzungsausfall, Autogutachten, Gutachter München, Oltimerunfall, Unfall mit Oldtimer, Sven Höttges, Wunderlich, Klein, Unfallbewertung, Unfallbewertung in München und Obberbayern
22377
page-template-default,page,page-id-22377,,boxed,select-theme-ver-1.9,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Notabene ( “Übrigens” )

Auf der Unterseite – Notabene – möchten wir Sie über interessante Projekte, Veranstalltungen und wichtige Termine informieren. Schauen Sie doch einfach immer wieder rein. Ihr Höttges Team

Bericht
OnTour(ist)

Wir konnten ihn erst spät in den Höttgesschen Fuhrpark mit aufnehmen, stand er doch zur Erlangung der Fahrbereitschaft im Sauerland und forderte dort mehr Zuwendung als erwartet.

 

Die Fotos, die wir aber zwischenzeitlich immer wieder von ihm zu sehen bekam, waren vielversprechend. Sympathisch, mit treuem Hundeblick und in mattes Rot gehüllt, posierte er vor der Kamera. Nicht gerade mit „Vespa“-Taille, eher robust und solide, versprach er mit seinem bequemen Durchstieg und der Sitzbank seinem Namen gerecht und ein kommoder Reiseroller zu werden.

 

Als er dann Ende April 2015 endlich in München bei uns ankam, planten wir umgehend ein gemeinsames Wochenende in Bad Tölz. Imposant und vollblechmäßig eher übergewichtig, machte er während der ersten Fahrt durch das bayerische Voralpenland nicht nur durch sein angenehm sonores 4-Takt-Motorengeräusch auf sich aufmerksam. Sein kapriziöser Charakter verlangte vom Fahrer viel Fingerspitzengefühl, denn der zweite Gang, so erfuhren wir inzwischen, ist eine typische Herausforderung der Heinkel-Rasse und brachte bei so mancher Anfahrt interessierte Beobachter anlässlich der Erziehungsversuche zum Schmunzeln.

 

Nichts desto trotz genossen wir die Ausfahrt sehr, den Fahrtwind, das melodiöse Rattern, die frühlingshafte Stimmung, Hündchens lässige Unaufgeregtheit … und auch seine Bescheidenheit. Denn mit ihm an einer Tankstelle anhalten zu müssen, ist eher die Ausnahme.

Zufrieden erreichten wir Stunden später wieder den Stellplatz direkt an der Isar, wo unsere „Mobile Außenstelle“ und einige Neugierige auf unseren Erfahrungsbericht warteten. Die unterstützten uns dann auch beim Verladetraining in die mobile Garage, obwohl Hündchen sich dabei recht fromm verhielt. Nur seine Massivität und eine gewisse Sperrigkeit, die wohl auch seiner Ü 50 geschuldet ist, erforderten von uns mehrere Übungseinheiten.

 

Inzwischen ist unsere Beziehung so vertieft, dass er auch den Schaltanweisungen seines Herrchens immer besser folgt und ihn treu und zuverlässig auf seinen beruflichen Touren begleitet … ein (Heinkel)Tourist eben!

Bericht
Der erste Einsatz unseres Löschfahrzeugs  – „Rollendes Museum“ München 2015

Vor einem Jahr lief er uns zu, der zweitjüngste Nachwuchs der Höttgesschen Vierradfamilie.
In einer Scheune bei Frieding fristete das eindrucksvolle DüDo Feuerwehrauto seit seinem Eintritt in den Ruhestand vor sieben Jahren ein staubiges Dasein, nachdem er zuvor für die Freiwillige Feuerwehr Frieding über 23.000 km zuverlässig seinen Dienst leistete.

 

Nach ein paar Stunden beim Karosseriebauer und Lackierer machte er schließlich so eine gute Figur, dass wir uns mit ihm für das „Rollende-Museum“ in München am 17.10.2015 bewarben und tatsächlich mit 100 weiteren Oldtimern zum Einsatz kamen.

Von 19 – 24 Uhr waren wir für die Museumsbesucher zwischen Verkehrsmuseum und Deutschem Museum ein attraktiver Shuttle. In der ersten Reihe über drei Plätze mit Familie besetzt, konnten wir auf den hinteren Reihen immerhin noch sieben Passagiere aufnehmen. Glänzende Kinderaugen, begeisterte Oldtimerfans, interessierte Jugendliche oder einfach nur dankbare Neugierige machten nicht nur für uns diesen Abend zu etwas Besonderem. Denn es ergaben sich während der kurzen Etappen unterhaltsame Gespräche. Zudem war die Stimmung der gesamten Veranstaltung ausgelassen, die Organisation hervorragend, die anderen Teilnehmer mit ihren ansehnlichen H-Vehikeln ausnehmend entspannt, obwohl der Wind draußen kalt blies und es teilweise regnete.

Wir sind auf jeden Fall fest entschlossen, nächstes Jahr mit unserem LF-DüDo wieder dabei zu sein.